Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Artikel: Jeversches Wochenblatt – Friesisches Tageblatt

Aus Gegenwind wurde doch Rückenwind

EHRUNG: Johann Janssen erhielt dasVerdienstkreuz am Bande

Sohn Malte schlug den Vater für die Auszeichnung vor.

VON DÖRTE SALVERIUS

WILHELMSHAVEN –

 Sein Leben gehört dem Segelsport. Seit Johann Janssen 1968 zum ersten Mal eine Jacht bestieg, hat

ihn die Segelei nicht mehr losgelassen.

Doch es ist nicht nur die Leidenschaft für das aktive Segeln. Seit mehr als vier Jahrzehnten

sind dem Wilhelmshavener auch die Interessen der Segler eine Herzensangelegenheit.

Als langjähriger Vorsitzender des Jade Yacht Clubs, als Vertreter der Wassersportvereine im Jaderevier, als Vorsitzender des Regionalverbands Segeln Weser-Ems und als Vorstandsmitglied im Segler Verband Niedersachsen hat er

sich gegenüber Behörden und Verbänden vielfach für ihreBelange stark gemacht.

Für seine Verdienste händigte Oberbürgermeister Andreas Wagner dem 78-Jährigen am

Donnerstag im Ratssaal das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland aus.

Im Ehrenamt engagiert

„Sie haben das Ruder in der Hand und wissen die Kraft der Gemeinschaft zu nutzen, um gemeinsam Segel zu hissen“,

würdigte Wagner in seiner Laudatio Janssens‘ Engagement.

So habe Janssen in den 40 Jahren, die er jetzt den Jade Yacht Club führt, eine ganze Reihe von Vorhaben realisiert

wie den Umzug des Vereins vom Grodendamm an seinenjetzigen Standort Südstrand45,

den Bau eines Clubhauses sowie von Werkstatt- und Lagergebäuden oder die Erneuerung der Steganlage.

„Sie haben die Segel ihres Jade Yacht Clubs immer am Wind ausgerichtet und dabei ein ums andere

Mal aus Gegenwind eben doch Rückenwind gemacht“, sagte der Oberbürgermeister.

„Wer sich wie Sie 40 Jahre lang für das Ehrenamt engagiert, leistet einen unschätzbaren Beitrag fürs Gemeinwohl.“

Neben seiner Tätigkeit als Vereinsvorsitzender – und Abteilungsleiter des städtischen Ausgleichsamts bis zum Eintritt

in den Ruhestand – war Johann Janssen von 1996 bis 2006 Reviervertreter für die Wassersportvereine an der Jade.

Von 1998 bis 2005 führte er den Fachverband Segeln im Bezirk Weser-Ems, seit 2005 ist er Vorsitzender des daraus

hervorgegangenen Regionalverbands Segeln Weser-Ems.

Als solcher gehört er darüber hinaus zum erweiterten Vorstand des Segler-Verbands Niedersachsen.

Ein besonderer Mensch

Johann Janssen habe das Thema Befahrensregelung für Sportschiffe im Wattenmeer geprägt und im Sinne der Segler

bearbeitet, und durch seinen Einsatz sei das Passieren des Ems-Jade-Kanals für Freizeitskipper kostenlos, würdigte

die 2. Vorsitzende des niedersächsischen Segler-Verbands, Katrin Adloff, die Arbeit des Geehrten. Es sei ihm stets um die Sicherung des Wassersports gegangen. „Johann Janssen ist ein besonderer Mensch, der das Verdienstkreuz wirklich verdient hat“, betonte Adloff. In Seglerkreisen kennt man Johann Janssen nur als Jonny.

Seit 1974 ist er auf eigenem Kiel unterwegs. Sein erstes Boot war eine Jolle. Zwei Jahre später schaffte er sich eine

Zehn-Meter-Jacht an, die „Majon“, die er heute gemeinsam mit seinem Sohn Malte segelt.

 Dieser hatte seinen Vater auch für das Verdienstkreuz vorgeschlagen.

In Anwesenheit von Freunden, ehemaligen Kollegen, Wassersportlern und Ehefrau Elke (rechts) nahm der langjährige

Vorsitzende des Jade Yacht Clubs, Johann Janssen (links) das Verdienstkreuz am Bande entgegen. BILD: DÖRTE SALVERIUS